Länder in Antarktis

Land
Antarktis

Klima Antarktis

Das Klima in der Antarktis gehört mit Temperaturen von unter -70 Grad Celsius zu den kältesten Gegenden auf der Erde. Mit maximal -30 Grad Celsius an der Küste und Temperaturen kurz über dem Gefrierpunkt auf der antarktischen Halbinsel gibt es in den verschiedenen Regionen sehr große Temperaturunterschiede. Aber nicht nur die Temperaturverhältnisse sind extrem – auch die Windgeschwindigkeiten überschreiten oft die 260-Stundenkilometer-Marke. Der Niederschlag erfolgt meistens als Schnee, wobei sich die Menge, von Ort zu Ort stark unterscheidet. Der Temperaturdurchschnitt am geografischen Südpol liegt auf der Klimatabelle bei -55 Grad Celsius. Im kältesten Monat, Juli, muss mit bis zu -70 Grad Celsius gerechnet werden. Die warmen Monate Dezember und Januar lassen die Temperatur auf bis zu -15 Grad Celsius steigen. Der Wind zieht mit Geschwindigkeiten von teilweise über 240 Kilometer pro Stunde über diesen Teil des Kontinentes. Das Nebenmeer, die Davissee, befindet sich im Ostteil der Antarktis. Eine andere bekannte Gegend ist die Caseybucht, und wurde 1956 per Flugzeug entdeckt. Die Klimaveränderung der Antarktis . Der Klimawandel macht nicht nur den Polkappen zu schaffen. Auch die Küste ist durch starke Erosionen bedroht, die sehr große Gebiete der Region betrifft. Jedes Jahr weicht die Küste einen halben Meter vor dem Meer zurück. Ein Großteil der Küstenregionen besteht nicht aus Fels, sondern aus Permafrostboden. Der über einen sehr langen Zeitraum dauerhaft gefrorene Boden fängt an, jedes weitere Jahr immer stärker zu schmelzen. Laut Klimaforschern soll die Erwärmung der Antarktis in den nächsten 100 Jahren um bis zu 7 Grad Celsius steigen.